Anfänger Guide für erfolgreiches E-Mail Marketing

E-Mail Marketing ist eine sehr effektive Marketing-Strategie, die auf dem Senden von E-Mails an Interessenten und Kunden beruht. E-Mails sind auch heute noch der beste und direkteste Weg, um mit Ihren Leads in Kontakt zu treten, Kontakte zu pflegen und Kunden zu gewinnen. Ein gutes E-Mail Marketing macht aus Interessenten Kunden und aus Kunden loyale und begeisterte Fans.

Erste Schritte – Die Erlaubnis E-Mails senden zu dürfen

Die erste und wichtigste Sache die Sie benötigen, ist die Erlaubnis Ihrer Interessenten und Kunden sie per E-Mail kontaktieren zu dürfen. Der Kauf von E-Mail-Listen klingt dabei wie eine Abkürzung, ist aber nicht empfehlenswert. Auch das Hinzufügen von E-Mail-Adressen von Visitenkarten o. ä. ist nicht nur aufwändig sondern meistens auch sinnlos. Sofern Sie keine ausdrückliche Erlaubnis haben Newsletter zuzusenden gelten Ihre E-Mails als Spam. Und das ist Ihren Geschäften nicht förderlich.

Personen, die sich nicht speziell für Ihre E-Mail-Liste anmelden, sind nicht diejenigen, die bei Ihnen einkaufen. Ihnen etwas zu schicken wäre eine Verschwendung von Zeit und Geld. Der richtige Weg ist entweder ein Marketing-Service oder ein Opt-in-Formular (ausdrückliche Zustimmung des Verbrauchers) auf Ihrer Webseite.

So wächst Ihre E-Mail-Liste

Was die meisten Menschen tun, wenn sie eine E-Mail-Liste erstellen möchten, ist ein Opt-in-Formular auf ihrer Website zu platzieren und hoffen, dass sich viele Leute dort anmelden. Leider funktioniert diese Strategie normalerweise nicht sehr gut. Um Ihre E-Mail-Liste zu erweitern, müssen Sie Menschen mit einem attraktiven Angebot ansprechen. Dazu brauchen Sie einen sogenannten Lead-Magneten.

Was ist ein Lead-Magnet?

Ein Lead Magnet ist etwas Erstaunliches oder Ungewöhnliches, dass Sie kostenlos für eine E-Mail-Adresse abgeben. Dies kostet Sie nichts oder nur wenig. Die meisten Lead Magnete sind digitale Materialien wie PDFs, MP3-Audiodateien oder Videos. Diese können Sie selbst erstellen oder mit minimalen Kosten erstellen lassen. Sie können auch andere Dinge anbieten, solange diese keine hohen Kosten verursachen. Einige beliebte Beispiele für Lead Magneten sind:

  • Ein eBook
  • Cheats mit Tipps oder anderen Ressourcen
  • Whitepaper oder Fallstudien
  • Kostenloses Webinar
  • Testversionen oder Proben
  • Kostenlose Beratung
  • Ein Quiz oder eine Bewertung
  • Ein Gutschein

Was Sie mit einem guten Lead Magneten erreichen

Obwohl ein Lead Magnet nur geringe Kosten verursacht, liefert er etwas, was für den Interessenten von Wert ist. Ein Lead Magnet ist am effektivsten, wenn Sie die folgenden Kriterien berücksichtigen:

  • Leicht zu verstehen – Lead Magnete sind nur dann effektiv, wenn sie vom Publikum auch genutzt werden. Für ein 250-seitiges Manifest werden Sie keine E-Mail-Adresse bekommen.
  • Aktionsorientiert – Als Werkzeuge stellen Lead Magnete nützliche Informationen bereit, für die sich die Zielgruppe interessiert.
  • Verbesserungen – Menschen kaufen weiterhin Produkte und Dienstleistungen, wenn sie gut funktionieren. Ihr Lead Magnet wird erfolgreich sein, wenn er genauso wertvoll ist wie Ihre Produkte oder Dienstleistungen.
  • Relevanz – Wenn Sie Ihre Hausaufgaben gemacht haben, werden Sie keine Probleme haben, einen guten Lead Magneten zu finden.
  • Sofortige Wirkung – Menschen lieben eine sofortige Befriedigung ihrer Bedürfnisse. Also bekommen sie diese: jetzt und hier.

So erstellen Sie ein gutes Opt-in-Formular

Der Zweck Ihres Opt-In-Formulars ist es, den großen Vorteil Ihres Lead Magneten zu vermitteln, damit Ihre Website-Besucher Ihre E-Mail-Liste abonnieren und dafür eine Belohnung erhalten.

Um ein Opt-in-Formular zu erstellen, das konvertiert, benötigt es die folgenden Komponenten:

  • Verführerische Überschrift – Stellen Sie sicher, dass die Überschrift die Vorteile des Lead Magneten deutlich beschreibt.
  • Hilfreiche Beschreibung – Ist Ihre Beschreibung kurz, klar und auf den Punkt gebracht? Verwenden Sie Aufzählungszeichen, um dem Leser zu helfen, schnell zu scannen, was er erhält.
  • Attraktives Bild – Fügen Sie ein Bild des Lead Magneten bei. Das steigert die Conversion.
  • Einfache Form verwenden – Versuchen Sie nicht, nach mehr als einem Vornamen und einer E-Mail-Adresse zu fragen. Wenn Sie nach zu vielen Informationen fragen, werden Ihre Conversions zunichte gemacht.
  • Deutliche Schaltfläche – Verwenden Sie eine kontrastierende Abo-Schaltfläche damit diese deutlich zu sehen ist.

Sobald Sie das Formular erstellt haben, sollten Sie es auf Ihrer Webseite installieren.

Personalisiertes E-Mail-Marketing

Erstellen Sie eine E-Mail-Liste für Ihre Marketing-Kampagnen. Besonders effektiv sind Listen, die Sie anhand bestimmter Kriterien in kleinere Gruppen unterteilen. Auf diese Weise können Sie relevante und personalisierte E-Mails versenden.

Warum die Segmentierung einer E-Mail-Liste wichtig ist

Um zu vermeiden, dass jede E-Mail die Sie senden, an die gesamte Liste geschickt wird, erweitert eine Segmentierung Ihre Möglichkeiten. Wenn Sie E-Mails nur an bestimmte Abonnenten senden, die sich besonders für die Nachrichten interessieren, führt das zu einer höheren Conversion.

Sobald Sie Ihre Abonnenten in verschiedene Segmente untergebracht haben, können Sie eine Serie von E-Mails automatisch aufgrund bestimmter Bedingungen versenden. Segmente machen es viel einfacher die richtigen Betreffzeilen und Nachrichten zu schreiben. Schließlich sollen die Nutzer Ihre E-Mail-Kampagnen lesen und mit ihnen interagieren.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Ihre Liste in Segmente zu unterteilen. Hier sind ein paar Möglichkeiten, um loszulegen:

  • Neue Abonnenten – Geeignet für Willkommens-E-Mail.
  • Interessen – Beispiel: Abonnenten, die klassische Musik oder Pop-Musik mögen.
  • Ort – Abonnenten, die an einem bestimmten Ort leben.
  • Belohnung – Machen Sie engagierten Abonnenten spezielle Angebote.
  • Lead-Magnet – Senden Sie zum Beispiel gezielt E-Mails, die sich auf das Thema des Lead Magneten beziehen, für den die Abonnenten sich entschieden haben.
  • Warenkorb – Erinnern Sie Abonnenten daran, dass noch Artikel in ihrem Warenkorb liegen.

Das sind nur ein paar Ideen für eine Segmentierung der E-Mail-Liste. Sicher fallen Ihnen noch weitere ein.

Verbessern Sie die Leseraten der E-Mails

Eine E-Mail-Liste zu erstellen, zu erweitern und zu segmentieren bedeutet oft viel Arbeit. Deshalb sollten die verschickten Nachrichten auch gelesen werden. Es gibt mehrere Faktoren, die eine Rolle dabei spielen, ob E-Mail gelesen werden oder nicht. Hier sind ein paar nützliche Vorschläge:

Vermeiden Sie Spam-Filter

Das erste und offensichtlichste Problem ist, dass Ihre E-Mail an den Spam-Ordner des Abonnenten gesendet wird. Da Sie jedoch die Berechtigung zum Senden von E-Mails erhalten oder einen seriösen E-Mail-Dienstanbieter ausgewählt haben, sind Sie im Vorteil. Damit Ihre E-Mails nicht im Spam-Ordner landen, können Sie noch folgendes tun:

  • Stellen Sie sicher, dass sich der Abonnent für den Empfang der E-Mail entschieden hat.
  • Senden Sie Ihre E-Mails von einer guten IP-Adresse und über verifizierte Domains.
  • Verwenden Sie Merge-Tags, um das Feld „An:“ Ihrer E-Mail-Kampagne zu personalisieren.
  • Zeigen Sie den Abonnenten, wie sie Ihre E-Mails auf die weiße Liste setzen und bitten Sie sie, den Kontakt ihrem Adressbuch hinzuzufügen.
  • Vermeiden Sie die übermäßige Verwendung von Spam-Trigger-Wörtern wie kaufen, Rabatt, bezahlen oder Geld.
  • Verwenden Sie keine falschen oder täuschenden Betreffzeilen.
  • Fügen Sie Ihre Adresse hinzu.
  • Geben Sie dem Abonnenten eine einfache Möglichkeit, das Abonnement zu beenden.

Entfernen Sie inaktive Abonnenten

Es ist wichtig, Ihre Abonnenten auf einer konsistenten Basis zu mailen, damit Ihre Liste nicht veraltet. Doch mit der Zeit könnte die Liste Ihrer E-Mail-Abonnenten trotzdem veraltet sein. Einige Abonnenten haben vielleicht E-Mail-Konten geändert, oder sind sie einfach nicht mehr an Ihrer Marke interessiert.

Um Ihre Liste frisch und mit engagierten Abonnenten zu erhalten, ist es eine gute Idee, inaktive Abonnenten regelmäßig zu entfernen. Ein inaktiver Abonnent könnte jeder sein, der in den letzten 6 Monaten oder länger keine E-Mails gesendet hat.

Perfektionieren Sie Ihre Timing

Das Timing kann sich sehr darauf auswirken, ob Ihre Abonnenten Ihre E-Mails öffnen oder nicht. Denken Sie also sorgfältig darüber nach, zu welcher Uhrzeit und an welchem Tag Sie Ihre E-Mails am besten senden.

Sie werden nicht sofort in der Lage sein, die perfekte Zeit herauszufinden. Stattdessen können Sie aber einige A/B-Tests durchführen, um herauszufinden, welche Zeitrahmen am besten funktioniert. Dieses Wissen sollten Sie für zukünftige Kampagnen verwenden.

Optimieren Sie die E-Mails für mobile Geräte

Laut Google verwenden immer mehr Verbraucher mobile Endgeräte zum Überprüfen ihrer E-Mails. Stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mails für Mobilgeräte optimiert sind (mit reaktionsfähiger Formatierung und ladbaren Medien). Bedenken Sie auch, dass mobile Bildschirme kleiner sind, sodass lange Betreffzeilen auf mobilen Geräten nicht angezeigt werden können.

Wie Sie sehen, können Sie mit ein paar cleveren Schritten eine E-Mail-Liste erstellen und dafür sorgen, dass diese kontinuierlich wächst. Doch der Markt ändert sich ständig. Deshalb denken Sie immer daran, Ihre Mail-Strategie zu überprüfen und zu optimieren, um weiterhin das beste Ergebnis zu erzielen.